Jetzt impfen lassen? - Der Überblick

+++ genesen +++ geboostert +++ Johnson & Johnson +++ Viertimpfung +++ Omikron

Inzwischen ist gesichert, dass die in Deutschland dominante Omikron-Variante des Coronavirus weniger häufig zu Erkrankungen führt, die im Krankenhaus oder gar auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Außerdem ist bekannt, dass sich auch geimpfte Menschen mit dem Virus anstecken können.


Was trotzdem für eine Impfung spricht, wer eine dritte oder vierte Impfung braucht, und wie es im Herbst weitergeht, erklären wir auf dieser Seite.

Genesen? Eine Impfung weniger?

Vereinfacht gesagt wird eine SARS-CoV-2-Infektion wie eine Impfung gehandhabt. Dabei ist es aber wichtig, ob Sie vor oder nach Ihrer Impfung erkrankt sind. Und eine ganze Reihe anderer Dinge sind zu beachten.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer neuen Seite "Genesen". Oder lassen Sie sich individuell beraten.

Johnson & Johnson 

Seit dem 18. Januar 2022 wird eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson (Covid-19-Vaccine Janssen) wie eine Impfung mit einem anderen in Deutschland zugelassenen Impfstoff behandelt. Es macht also keinen Unterschied, ob Sie Ihre bisherige Impfung mit Johnson & Johnson oder einem anderen Präparat erhalten haben. Eine einzige Impfung ist nicht ausreichend.

Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre individuellen Fragen zu Ihrer Impfstrategie. 

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Über unser Kontaktformular oder per E-Mail an PIZEppingen@gmail.com

Was spricht auch jetzt noch für eine Impfung gegen COVID-19?

Created with Sketch.

Auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen betroffen
Obwohl die Erkrankung nach einer Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus (SARS-CoV-2) meist milder verläuft als die mit den Vorgänger-Varianten, kommt es weiterhin zu schwerwiegenden Verläufen. Wie vorhergesagt nehmen jetzt bei weiter steigenden Fallzahlen inzwischen auch die Krankenhauseinweisungen wieder zu. Zunehmend müssen auch jüngere Menschen und solche ohne Vorerkrankungen stationär behandelt werden.

Schutz vor schwerer Erkrankung und Tod
Zahlreiche Studien belegen inzwischen einen sehr guten Schutz der Impfung vor einer schweren Erkrankung oder Tod auch bei der Omikronvariante. 


Schutz vor Long-COVID

Long-COVID bei Erwachsenen ist definiert als ein Fortbestehen oder Wiederauftreten von Symptomen, die sich während oder nach einer COVID-19-Erkrankung entwickeln, länger als

12 Wochen andauern und nicht durch eine alternative Diagnose erklärt werden können. 


Etwa 10 % aller Infizierten sollen Schätzungen zufolge betroffen sein, und zwar unabhängig davon, wie schwer der Verlauf der akuten Erkrankung war. 


Die Betroffenen leiden unter einem großen Spektrum von Beschwerden und sind zum Teil monatelang schwer beeinträchtigt. Dauerhafte Schäden an allen Organen inklusive dem Gehirn sind beschrieben und durch sogenannte bildgebende Verfahren (z.B. CT oder Kernspintomographie) sichtbar gemacht worden. 


Inzwischen gibt es Belege dafür, dass die beschriebenen Beschwerden bei Geimpften, die trotz Impfung COVID-19 durchgemacht haben, nicht häufiger vorkommen als bei Menschen, die - geimpft oder ungeimpft - noch nie Kontakt mit dem Virus hatten. Die Impfung schützt also eindeutig auch vor Long-COVID.


Kein solider Immunschutz durch Infektion mit Omikron
Anders als die Infektion durch die vorher dominante Delta-Variante hinterlässt die Omikron-Variante bei vorher nicht geimpften Menschen keinen soliden Schutz vor einer Reinfektion. Das bedeutet, dass sich Betroffene nach durchgemachter Infektion mit demselben Erreger sehr bald erneut infizieren können.

Gegen andere Varianten wird durch die Infektion mit der Omikron-Variante kaum überhaupt ein Schutz aufgebaut, und auch eine Infektion mit der in Deutschland bis Ende Mai dominierenden Omikron-Sublinie BA.2 schützt nicht vor einer Infektion mit dem jetzt vorherrschenden Subtyp BA.5.


Besserer Schutz nach durchgemachter Erkrankung
Auch hier bietet eine vorangegangene Impfung einen guten Schutz: Mit jeder Infektion nach erfolgter Impfung wird der Immunschutz “breiter”, deckt also auch mögliche in der Zukunft auftretende Varianten besser ab.

Gesetzliche Bestimmungen
Zum 1. Oktober 2022 treten Änderungen im Infektionsschutzgesetz in Kraft. Mehr dazu finden Sie im nächsten Reiter "Gesetzliche Bestimmungen"

 

Gesetzliche Bestimmungen 

Created with Sketch.

Seit dem 1. Oktober 2022 sind drei statt bisher zwei Impfdosen notwendig, um als vollständig geimpft zu gelten.

Sie sind bereits genesen? Dann reichen zwei Impfungen. Allerdings muss eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein: Sie müssen

  • einen positiven Antikörpertest vor der ersten Impfung vorlegen können ODER
  • Ihre SARS-CoV-2-Infektion vor der zweiten Impfung erlitten UND mittels PCR-Test nachweisen können. Hat die Infektion nach der zweiten Impfung stattgefunden, müssen seit der Testung mindestens 28 Tage vergangen sein. 

 
Details und Erläuterungen zu Sonderfällen finden Sie im Paragraf 22a des Infektionsschutzgesetzes.
 

Der Impfstatus spielt bei den Zugangsmöglichkeiten etwa zu Restaurants oder Veranstaltungen derzeit keine Rolle. Um gut geschützt zu sein, ist eine dritte Impfung aber notwendig.

Anders ist die Situation bei Menschen, die von der Impfpflicht nach §20a IfSG betroffen sind (es handelt sich dabei überwiegend um Beschäftigte im Gesundheitswesen und solche, die gefährdete Personen befördern; eine vollständige Liste finden Sie hier: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__20a.html).

Für diese Personen ist jetzt eine dritte Impfung Pflicht.

Die 3. Impfung - Für alle!

Created with Sketch.

Drei Impfungen als Standard
Wie bei vielen Impfungen gegen andere Erkrankungen auch, ist die Impfung gegen COVID-19 nach Einschätzung der meisten Experten erst nach 3 verabreichten Dosen vollständig. Dabei sollte ein Mindestabstand von 3 Monaten zur letzten vorangegangenen Impfung oder Infektion eingehalten werden.

Das Paul-Ehrlich-Institut, das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, schreibt in einer Übersicht:

  • Zwei Impfungen mit Comirnaty führen nicht zu adäquaten Antikörperspiegeln gegen die SARS-CoV-2-Virusvariante Omikron.
  • Eine erste Booster-Impfung (3. Impfung) erhöht den Spiegel Omikron-neutralisierender Antikörper, der nach fünf bis sechs Monaten allerdings wieder deutlich absinkt.
  • Eine zweite Auffrischimpfung (4. Impfung) erhöht deutlich die Antikörperspiegel gegen Omikron. 



Gesetzliche Bestimmungen
Ab dem 1. Oktober 2022 sind drei statt bisher zwei Impfdosen notwendig, um als vollständig geimpft zu gelten. Wer bereits infiziert war, braucht nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen dann zwei Spritzen statt einer für den vollständigen Immunschutz. Details regelt der Paragraf 22a des Infektionsschutzgesetzes.

Schutz gegen neue Varianten
Hinzu kommt, dass der Immunschutz mit jeder verabreichten zusätzlichen Impfung “breiter” wird. Das bedeutet, dass die Impfung nach mehrfacher Gabe auch gegen neu auftretende Varianten schützt, obwohl sie ursprünglich gegen den Urtyp entwickelt worden war. Eine noch breitere Wirkung und damit noch mehr Sicherheit für den kommenden Herbst und Winter ist von den neu entwickelten bivalenten Impfstoffen zu erwarten (mehr über Impfstoffe erfahren Sie hier ...).

Nachlassender Schutz
Außerdem lässt die Anzahl der Antikörper gegen das Virus naturgemäß mit zunehmendem Abstand von der letzten Impfung nach, sodass international grundsätzlich ein Impfschema mit drei Impfungen für die vollständige Impfung gegen COVID-19 empfohlen wird.

Und was ist mit den Kindern?
Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt bereits seit Mitte Mai die Auffrischimpfung auch für Kinder ab fünf Jahren unabhängig von einer möglichen Vorerkrankung oder sonstigen Risikofaktoren. Die STIKO hat sich bislang nur zu einer allgemeinen Empfehlung  ab 12 Jahren durchringen können (mehr zur STIKO lesen Sie hier ...).


Wir führen Dritt-Impfungen (Booster) durch für

  • alle Kinder und Jugendlichen ab 5 Jahren (unter 12 nach ärztlicher Aufklärung)
  • ab 4 Wochen nach durchgemachter Infektion
  • Nach Erstimpfung mit Johnson & Johnson (COVID-19 Vaccine Janssen) nach 4 Wochen
  • für Personen mit einer Immunschwäche gelten abweichende Empfehlungen (s. hier

Die 4. Impfung - Für alle?

Created with Sketch.

Das Paul-Ehrlich-Institut, das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, schreibt in einer Übersicht:

  • Zwei Impfungen mit Comirnaty führen nicht zu adäquaten Antikörperspiegeln gegen die SARS-CoV-2-Virusvariante Omikron.
  • Eine erste Booster-Impfung (3. Impfung) erhöht den Spiegel Omikron-neutralisierender Antikörper, der nach fünf bis sechs Monaten allerdings wieder deutlich absinkt.
  • Eine zweite Auffrischimpfung (4. Impfung) erhöht deutlich die Antikörperspiegel gegen Omikron. 


Aktuelle Daten zeigen, dass der Schutz gegen symptomatische Verläufe mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante nach der 3.Impfung innerhalb weniger Monate abnimmt

Trotzdem gibt es eine breite Diskussion darüber, ab welchem Alter die 4. Impfung empfohlen werden sollte. Die STIKO empfiehlt eine 4. Impfung seit dem 18.08.2022 generell für Personen ab 60 Jahren* (mehr dazu s.u.), internationale Studien legen aber nahe, dass der Effekt des nachlassenden Schutzes auch für Jüngere relevant ist.


*Die Empfehlung der STIKO ist als Orientierung zu werten. Sie bedeutet ausdrücklich nicht, dass Personen unter 60 nicht auch ein viertes Mal geimpft werden dürfen. Bitte lassen Sie sich zu Ihrer individuellen Situation von uns beraten.

Keine Bedenken wegen erneuter Impfung

Bedenken zu einer möglichen Erschöpfung des Immunsystems durch weitere Impfungen gibt es in Fachkreisen kaum:  "Man müsste schon einige Male hintereinander im Abstand von nur wenigen Monaten boostern, bis eine Erschöpfung einsetzt. Mit einer vierten Dosis macht man erst einmal nichts kaputt", erklärte zum Beispiel Prof. Christine Falk,  Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, dem “Spiegel".
Auch die US-amerikanischen Gesundheitsbehörden geben Entwarnung: Es gebe "keine Sicherheitbedenken", schrieben sie Ende März in der Begründung zu ihrer Empfehlung  

einer vierte Impfdosis für alle Menschen ab 50 Jahren.

Effekte durch angepasste Impfstoffe

Die unten angeführten Studien und daraus abgeleiteten Empfehlungen berücksichtigen noch nicht einmal den zu erwartenden Effekt der jetzt zugelassenen angepassten Impfstoffe.  Die sogenannten bivalenten Impfstoffe, die sowohl auf den ursprünglichen Typ als auch auf die Omikron-Varianten zielen, verstärken die Immunantwort besonders effektiv. Außerdem wird der Immunschutzt “verbreitert”, so dass auch ein guter Schutz vor zukünftigen Varianten erwartet wird (mehr zu Impfstoffen erfahren Sie hier).

Das Fazit vorab

Der Schutz gegen symptomatische Verläufe mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante nimmt innerhalb weniger Monate nach der 3. Impfung ab. Internationale Studien legen nahe, dass dieser Effekt auch für Jüngere relevant ist. Deshalb schließen internationale Empfehlungen zur Viertimpfung auch immer jüngere Personengruppen ein.

Ob für Sie persönlich eine vierte Impfung wirklich wichtig ist, hängt auch davon ab, wie gut Ihr Immunsystem auf die ersten drei Impfungen reagiert hat. Leider gibt es derzeit kein geeignetes System, mit dem man erkennen könnte, wie gut Sie diesbezüglich aufgestellt sind. Der bislang gerne durchgeführte Antiköpertest macht bezüglich der Schutzwirkung gegenüber Omikron keine verlässliche Aussage.

Jeder profitiert von der vierten Impfung - aber nicht jeder braucht sie unbedingt
Es ist also von Ihrer individuellen Risikobereitschaft abhängig, ob Sie sich jetzt zum vierten Mal impfen lassen. Prof. Dr.  Carsten Watzl, Professor für Immunologie an der Universität Dortmund und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, bringt es auf den Punkt: "Natürlich bringt die vierte Impfung für jeden einen Vorteil", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe in einem Interview am 05.08.2022 . "Jeder würde profitieren, aber nicht jeder braucht es.". Und in Bezug auf die angepassten Impfstoffe führt er weiter aus: "Auch eine 20-Jährige kann sich also impfen lassen, zum Beispiel weil die Oma mit im Haus wohnt und sie kein Risiko eingehen möchte. Denn das zeigen die Daten: Die Impfung mit den angepassten Impfstoffen verstärkt noch einmal die Immunität gegenüber Omikron und sie werden wahrscheinlich auch einen gewissen Schutz vor Infektionen bieten".

Ihr Impfarzt in der Impfpraxis Eppingen kann Ihnen bei der Entscheidung helfen. 


Der richtige Zeitpunkt 

Die 4. Impfung kann ab dem 3. Monat nach der letzten vorangegangenen Impfung oder Infektion durchgeführt werden. Bei immungesunden Personen ist ein längerer Impfabstand für den Langzeitschutz immunologisch günstiger.

Die aktuelle Situation kann aber ein abweichendes Vorgehen notwendig machen. So empfiehlt z.B. die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA angesichts der befürchteten Herbstwelle den Einsatz der neuen Impfstoffe bereits ab 2 Monaten nach der letzten Impfung, oder dann, wenn - unabhängig vom Zeitpunkt - die letzte Auffrischungsdosis mit einem der bisher zugelassenen monovalenten COVID-19-Impfstoffe durchgeführt wurde.
 

Risikopersonen wurde bislang eine 4. Impfung mit den bisher eingesetzten Impfstoffen empfohlen. Da die angepassten Impfstoffe ab sofort zur Verfügung stehen, kann deren Einsatz aber ab sofort für alle Menschen zur Auffrischung empfohlen werden.


Die Empfehlungen international

Der Bundesgesundheitsminister: Die 4. Impfung für alle!

Bereits Ende März 2022 forderte Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach im Rahmen von Beratungen mit seinen EU-Kollegen eine vierte Coronaimpfung für alle Menschen ab 60. Zur Begründung führte er an, dass durch die vierte Impfung neuesten Daten aus Israel zufolge die Sterblichkeit in dieser Altersgruppe im Vergleich zu nur drei mal geimpften Personen noch einmal um 80 Prozent reduziert werden könne.

Jetzt rät er allen Menschen zur 4. Impfung für einen erhöhten Schutz gegen SARS-CoV-2. Er beruft sich aktuell dabei unter anderem auf eine Studie aus den USA, die deutlich zeige, dass es nach der 4. Impfung kaum noch Todesfälle durch COVID-19 gebe. Der Unterschied zur 3. Impfung sei groß, sagte er in einem Interview mit dem "Spiegel".


USA: 4. Impfung für alle!

In den USA wird bereits seit Ende März 2022 eine vierte Impfdosis für Menschen ab 50 Jahren empfohlen. Zur Begründung heißt es, eine zusätzliche Auffrischung erhöhe den Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung deutlich. Sicherheitsbedenken gebe es nicht. Zwischen der 3. und der 4. Impfung sollten nach Angaben der Behörden mindestens vier Monate liegen. Für die neuen, angepassten Impfstoffe wurde das empfohlene Intervall angesichts der zu erwartenden Herbstwelle jetzt auf 2 Monate reduziert (s.u.).

Am 15.07.2022 publizierte die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC eine Studie, in der gezeigt wird, dass der Schutz gegen schwere Krankheitsverläufe durch Infektionen mit den Omikron-Varianten BA.1 und BA.2/BA.2.12.1 in den ersten sechs Monaten nach der 3. Impfung noch zu 68 Prozent schützt, danach aber auf nur noch 52 Prozent abfällt. Nach der 4.Corona-Impfung steigt der Schutz vor schweren Verläufen bei Menschen ab 50 Jahren schon nach einer Woche auf 80 Prozent. „Die Daten zeigen deutlich, dass eine zweite Auffrischungsimpfung die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen die neuen Varianten deutlich erhöht“, wird Shaun Grannis, Co-Autor der Studie, in einer Mitteilung zitiert.

Am 31.08.2022 wurden in den USA an den Omikron-Subtyp BA.4 und BA.5 angepasste Impfstoffe von BioNTech und Moderna zugelassen. Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA empfiehlt den Einsatz der neuen Impfstoffe ab 2 Monaten nach der letzten Impfung, oder dann, wenn - unabhängig vom Zeitpunkt - die letzte Auffrischungsdosis mit einem der bisher zugelassenen monovalenten COVID-19-Impfstoffe durchgeführt wurde


Quelle: FDA Authorizes Moderna, Pfizer-BioNTech Bivalent COVID-19 Vaccines for Use as a Booster Dose

Israel: 4. Impfung ab 18

In Israel werden schon seit Januar 2022 Viertimpfungen durchgeführt. Im Land durchgeführten Studien zufolge profitieren zumindest Menschen ab 60 von einer 4. Impfung: 4-fach Geimpfte Über-60-Jährige sind dreimal besser vor schweren Krankheitsverläufen geschützt als Gleichaltrige, die nur drei Impfungen erhalten hatten. Außerdem ist der Schutz einer Infektion dreimal so hoch wie bei den nur dreifach Geimpften. Ende Januar 2022 wurde die Empfehlung auf alle Menschen ab 18 Jahren ausgeweitet. 
Eine Ende Juli 2022 veröffentlichte Folgestudie bestätigte die Ergebnisse der Untersuchungen, die vorher zu den Empfehlungen geführt hatten. Die vierten Impfungen konnten den Schutz vor einem Impfdurchbruch steigern. Vier der 57 Personen (sieben Prozent) mit Viertimpfung und neun der 42 Personen (21 Prozent) mit nur drei Impfungen erlitten einen Impfdurchbruch. Empfehlungen zum Umgang mit den neuen, angepassten Impfstoffen liegen uns bislang nicht vor.


EU: 4. Impfung ab 60

Seit dem 11.07.2022 empfehlen auch die Gesundheitsbehörden der EU Menschen über 60 Jahren eine 4.Impfung gegen COVID-19. „Wir haben keine Zeit zu verlieren“, wird EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in einer entsprechenden Mitteilung zitiert. 

STIKO: 4. Impfung ab 60

Auch die STIKO empfiehlt seit dem 18.08.2022 Immungesunden eine 2. Auffrischimpfung  ab einem Alter von 60 Jahren. Bewohnern und Betreuten sowie Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen sowie Menschen ab 5 Jahren mit Immunschwäche und anderen Riskofaktoren wird die 4. Impfung auch unter 60 empfohlen. Eine Empfehlung der STIKO zum Einsatz der neuen, angepassten Impfstoffe liegt bislang nicht in einer finalen Version vor.

Die 5. Impfung 

Created with Sketch.

Für Menschen, deren 4. Impfung schon eine längere Zeit zurückliegt, stellt sich natürlich die Frage, wie im Hinblick auf die aktuelle Situation und der von vielen Experten befürchteten Herbst- und Winterwelle vorgegangen werden soll.

Offizielle Empfehlungen zur 5. Impfung für immungesunde Menschen liegen derzeit noch nicht vor. Einige neuere Empfehlungen beinhalten aber implizit die Empfehlung zu einem Vorgehen analog dem bei der vierten Impfung. So macht die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA z.B. in ihrer aktuellen Empfehlung zur Auffrischungsimpfung mit den neuen, an die Omikron-Subtypen BA.4/BA.5 angepassten Impfstoffen keinen Unterschied mehr in Bezug auf die Anzahl der vorangegangenen Impfungen und setzt lediglich eine abgeschlossene Grundimmunisierung voraus. Mehr dazu erfahren Sie auf der Unterseite "Impfstoffe".

Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen. 
Aufgrund von Personalengpässen können wir leider nicht immer am selben Tag antworten. Wir melden uns aber so schnell wie möglich bei Ihnen. 

Deutschland

Es gilt unsere Datenschutzerklärung.